Jugendbücher 19. Jh.

Geschichtsunterricht kann spannend werden, wenn die Jugendlichen hautnah erfahren, wie die Menschen in früheren Zeiten gelebt haben.

Jugendbücher mit Erlebnissen aus früheren Zeiten gehen von bekannten Gedankengängen Jugendlicher aus und ziehen sie mit in die Vergangenheit. Ein Plädoyer für fächerübergreifenden Unterricht. Und nicht zuletzt: Diese Bücher sind "in" und kommen - trotz der üblich grossen Seitenzahl - bei den Schülerinnen und Schülern in der Regel gut an!

Nachfolgend Buchkritiken aus dem geschichtlich angehauchten Deutschunterricht der 4. Sek b.


Zur stofflichen Ergänzung seien folgende neuen Sachbücher empfohlen:

Segelschiffe. Die Königinnen der Meere - Geschichte und Typologie von Attilio Cucari
Cowboys, Gott und Coca-Cola. Die Geschichte der USA erzählt von Sylvia Englert

Eanna Wildes Herz - Leonie Britt Harper

Die Geschichte spielt im Jahr 1845 in Irland, wo gerade eine grosse Hungersnot herrscht. Éanna Sullivan ist jung. Nach mehreren schlechten Ernten hat sie ihre Grossmutter, ihren Vater und ihre zwei Geschwister verloren. Sie und ihre Mutter finden glücklicherweise Arbeit in einem Steinbruch. Sie werden schlecht bezahlt und müssen lange arbeiten, aber es reicht zum Überleben. Bis eines Tages Éannas Mutter stirbt. Da beginnt die lange Reise von Éanna Sullivan. Sie lässt ihre Mutter für das Geld bestatten, das ihr von der Arbeit auf dem Steinbruch geblieben ist und sucht die nächste Stadt.

Immer mehr Suppenküchen schiessen wie Pilze aus dem Boden, jedoch alle von Amerika aus organsiert und somit reformiert. Für das katholische irische Volk eine unakzeptable Sache. Auch Éanna hungert und sie beschliesst, einen Adligen zu bestehlen. Sie hat aber wenig Talent, um zu stehlen und so wird sie schnell erwischt. Der Adlige erweist sich als ziemlich nett und hilft Éanna. Er kauft er ihr Essen, das ihr aber bald darauf gestohlen wird. Éanna wandert immer wieder in neue Städte und lernt neue Menschen kennen. Sie verliebt sich auch, doch eines Tages geschieht ein grosses Unglück und Éanna kommt in ein Arbeitshaus. Ihr Liebster hält sie für tot und flieht. Auch Éanna hält es dort nicht lange aus und flüchtet aus dem Arbeitshaus. Doch die auffälligen Kleider verraten sie und sie kommt ins Gefängnis. Es besteht sogar die Gefahr dass sie nach Australien verbannt wird. Ob es Éanna wieder aus dem Gefängnis schafft und ob sie ihren Seelenpartner wieder findet? Um das heraus zu finden müsst ihr das Buch schon selber lesen.

 

Das Buch ist voller spannender Momente und Emotionen. Es ist einfach zu lesen und man wird von der Leselust gepackt. Es ist kaum vorstellbar, dass so ein junges Mädchen so viel durchmachen muss. Trotzdem will man immer wissen, wie sie es aus der Patsche schafft und ob sie ihr Glück findet. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen.

Soeben ist übrigens der Fortsetzungsband "Eanna - Stürmische See" erschienen.

 

Katy Villaverde


Kein Mädchen an Bord - Johann Ballegger

Marianne, ein 15-jähriges Mädchen, versucht nach dem Tod ihres Vaters, der auf hoher See ertrunken ist, die ganze Familie zu ernähren, mit Taten, die von Gesetzes wegen verboten sind. Ihre Hobbies sind Schmuggeln, Hasen und Gänse schiessen. Eines Abends stehen zwei Polizisten an der Haustüre. Sie erzählen ihrer Mutter, sie hätten ihre Tochter Marianne gesehen, als sie eine Gans zerlegte. Deshalb beschliesst Marianne, nach Frankreich zu flüchten.

Am Seeufer trifft sie Kilo, ihren besten Freund, einen richtigen Schmuggler. Er schmuggelt Marianne und ihren Hund nach Frankreich.
Endlich in Frankreich angekommen, sieht Marianne die prachtvollen Schiffe. Marianne will unbedingt auf ein solch schönes Schiff.
Marianne fragte Kilo, ob er hier jemanden kenne, der ihr Matrosen- Kleider ausleihen könne. In einer Bar sitzt ein berühmter alter Kapitän, bei dem Mariannes Vater jahrelang gearbeitet hat. Kilo fragte Herrn Kermarec, ob er noch einen Jungen auf hoher See brauchen könne. So verabschiedet sich Marianne von Kilo und wird zum Matrosen-Jungen. Sie schreibt ihrer Mutter, dass sie sich keine Sorgen machen müsse.

Die Schiffsreise führt nach Island, dort kam Mariannes Vater ums Leben. Marianne gibt sich als Jan Puis von Belgien aus.

Es vergehen viele Tage, ohne dass Marianne als Mächen erkannt worden wäre. Eines Abends vergisst sie auf der Toilette die Türe zu schliessen. Ein Matrose sieht das und löst eine Unruhe an Bord aus. Denn nur Jungen war es erlaubt , als Matrosen anzuheuern.
Weil Marianne ihre Arbeit gut macht und Tochter eines Seefahrers ist, legt sich der Aufruhr an Bord. Marianne verliebt sich in einen Jungen namens Martin.

Als das Schiff endlich wieder in Frankreich anlegt, verabschiedet sie sich von Kermarec und versprach ihm, gut auf ihre Mutter aufzupassen.
Marianne nimmt den heimatlosen Martin an der Hand und beide gehen nach Hause, wo sie von ihrer Familie aufgenommen werden.

 

Ich finde das Buch sehr gut geschrieben und ich hatte sehr viel Spass daran, die Geschichte zu lesen. Sie drückt sehr viele Gefühle von Marianne aus, die das Mädchen nicht aussprechen und sich anmerken lassen kann. Wenn ich nicht gewusst hätte, in welchem Jahr sich diese Geschichte abgespielt hat, hätte ich auf das 19. Jahrhundert getippt. Die Lebensweise und der Umgang der Menschen miteinander oder gegeneinander spürt man richtig. Der Geldverdienst war ja nicht besonders gut in dieser Zeit und darum verliessen sehr viele Männer ihre Frau und Kinder, nur um Geld nach Hause zu bringen. Doch nicht jeder Mann kehrte wieder zurück. Die Lebensweise auf hoher See war früher wirklich nicht sehr angenehm und die Hygiene unvorstellbar.

Das Buch beschrieb die frühere Lebensweise der Menschen recht genau und trotzdem konnte man sich es manchmal doch nicht genau vorstellen, wie es wirklich war, weil wir in einer ganz anderen Zeit leben. Wir heute haben es recht schön zum Leben und darauf sollten wir stolz und dankbar sein.

 

Michelle Walker



Wohin der Wind uns trägt - Elisabeth Büchle

Die Geschichte spielt in South Carolina, Amerika, im Jahre 1847.

In der Green Crystal Plantage lebt die Familie Steinmann, es ist eine sehr grosse Familie.

Nach einem Unglück zieht praktisch die ganze Familie in den Westen, um alles hinter sich zu lassen und neu anzufangen. Weil jene, die sich dem Treck anschliessen, selber noch Kinder sind, wird es für alle Beteiligten eine gewagte Reise.

Dazu entwickelt sich auf dem Weg in den Westen - über Stock und Stein - zwischen der Hauptfigur Joanna und einem Mitreisenden eine fesselnde Liebesgeschichte.

Die beste Freundin der Hauptfigur Joanna bleibt in South Carolina zurück und kommt dort einer Intrige auf der Spur. Alle an der Intrige Beteiligten sind auf der falschen Spur. Durch einen Zufall klärt sich alles auf und von da an jede Sekunde zählte, um das Opfer zu retten.

Ganz am Schluss im Westen angekommen, gibt es ein Happy End, aber zuviel möchte ich natürlich nicht verraten.

Auch in South Carolina gibt es eine Hochzeit; die Verheirateten begeben sich nach der Hochzeit ebenfalls auf den Weg in den Westen. Denn es ist schwierig, ohne beste Freundin zu leben.

 

Das Buch ist super spannend geschrieben, wenn man einmal richtig drin ist kann man nicht mehr aufhören zu lesen! Auch sich in die Zeit vor uns hinein zu versetzen tat gut. Das Leben war richtig gut beschrieben man konnte sich alles bildlich vorstellen. Das Buch hat mir wirklich richtig gut gefallen und das heisst etwas, denn normalerweise stehe ich überhaupt nicht auf solche Bücher. Ich würde es jeder Person weiter empfehlen, da es für jeden Typ etwas dabei hat, also nichts wie los!

 

Natascha Saxer


Emmas Weg in die Freiheit - Thomas Jeier

Seit Emmas Eltern um 1909 bei einem Feuer ums Leben gekommen sind, wird die 17-jährige Emma auf dem Hof vom Onkel und Tante in der Nähe von Lüneburg als billige Magd ausgenutzt. Als ihr Onkel sie dann noch antatscht, beschliesst Emma nach Amerika zu fliehen, wo Onkel Heinrich ein Eisenfahrengeschäft führt. Emma spart 100 Reichsmark zusammen, das ist genug Geld, um eine Fahrkarte nach Amerika zu kaufen. Emmas erstes Ziel ist Hamburg; so wandert sie etwa 2 Tage lang. Die Nacht verbringt sie in einem Heuschuppen. Plötzlich kommt ein Mann in den Schuppen, der sie mit einer Mistgabel bedroht, dann aber sieht, dass sie harmlos ist. Die beiden kommen ins Gespräch und verstehen sich auf Anhieb. August Lutz, so heisst dieser Mann, erzählt ihr, dass er Schreiner war, bis ihm der Sohn des Bürgermeisters einen Diebstahl in die Schuhe geschoben hat. Da haute August ab, denn er will nach Australien auswandern. August entschliesst sich, Emma bis nach Hamburg zu begleiten. In Hamburg muss Emma ihre 100 RM in Dollar umtauschen. Das gibt nur 25 $. Das Geld reicht nur für das Billett nach Amerika. August will für sie Geld für den Neustart in Amerika besorgen und schickt Emma unterdessen – sicherheitshalber ausgegeben als seine Verlobte - in eine Pension.

Er beschafft das Geld – und beschliesst, mit Emma zusammen nach Amerika zu fahren. Auf dem Schiff lernen sie eine junge Russin namens Rosa kennen. Viele Russen sind auf dem Schiff - auf der Flucht vor dem Zaren. Die Überfahrt dauert einige Monate. Als sie in Amerika ankommen, werden sie kontrolliert, ob sie gesund sind. Die Alten und Kranken werden wider nach Deutschland geschickt.

Emma und August verlieren sich bei diesen Untersuchungen aus den Augen und gehen ihre eigenen Wege.

Emma sucht ihren Onkel Heinrich und ist von ihm nicht begeistert. Er hat alles verloren, sein Eisenwarengeschäft und auch seine Frau und ist Alkoholiker geworden. Eines Tages streitet sich Emma mit Onkel Heinrich so fest, dass sie sich prügeln. Unglücklicherweise schläft er mit dem Kopf auf den Herd und ist sofort tot. Emma haute ab, denn sie will nicht ins Gefängis.

Emma sucht lange nach Arbeit. In einer Nähfabrik findet sie eine Anstellung. Die Arbeitsbedingungen sind hart. Man darf nicht lachen, reden oder husten, sonst wird man entlassen oder der Lohn wird gekürzt. In der Fabrik trifft Emma Rosa, bei der sie wohnen kann.

In der Fabrik werden Frauen schlecht bezahlt und behandelt. So kommt es zu einem grossen Streik. Eines Tages, als Emma eine Rede hält, sieht sie August.

Happyend mit August und den Arbeitsbedingungen in der Fabrik?

Viel Spass beim Selber-Lesen! :-)

Kristin Toplanaj

 


Laura - Aufbruch in eine neue Welt - Janette Oke

Das Buch handelt von einer jungen, hübschen Dame namens Laura im Alter zwischen 14 und 17 Jahren. Laura lebte mit ihrer Stiefmutter und deren Kinder im 19. Jh. in London. Sie wurde mit einem kürzeren Bein geboren. Diese Behinderung machte ihr oft zu schaffen, weil sie dachte, dass sie so nie einen Mann finden würde. Eines Tages ergriff Laura die Möglichkeit, mit einer Gruppe Mädchen von London nach Amerika auszuwandern und dort einen fremden Mann, dessen Namen sie noch nicht einmal wusste, zu heiraten. Laura wurde - nachdem sie in Amerika ankam - von ihrem zukünftigen Mann namens Wallis empfangen. Sie kannten sich noch nicht einmal, heirateten jedoch einen Tag nach ihrer Anreise. Wallis war Farmer. Er liebte die Natur. Laura war ein Stadtmensch. Mit dem Land hatte sie noch nicht viel zu tun. Laura und Wallis sprachen nicht oft miteinander. Es vergingen Jahre um Jahre und sie wechselten nicht viele Worte, bis Wallis die Chance ergriff, Laura über ihr bisheriges Leben auszufragen. Sie begannen, viel miteinander zu reden und fingen an, sich immer besser zu verstehen. Laura und Wallis hatten zusammen sechs Kinder. Mit diesen sechs Kindern hatten sie aber einige richtige Probleme. Laura und Wallis wussten oft nicht weiter und verloren schnell ihre Nerven. Sie wussten nicht, wo das Problem an der Erziehung ihrer Kinder lag. Sie wussten nicht, wo sie eine Lösung für diese Probleme finden konnten. Zuletzt kam ihnen aber die Idee, in der Bibel zu lesen. Dort fanden sie die Lösung der vielen Probleme und Auseinandersetzungen, die sich in der Familie angesammelt hatten. Sie begannen die Worte der Bibel in den Alltag umzusetzen. Von diesem Moment an wussten sie, wie sie mit ihren Problemen und den Auseinandersetzungen umgehen mussten.

 

Das Buch war sehr spannend; manchmal war es schwierig, den Zusammenhang zu verstehen, weil nach jedem Kapitel die Hauptperson wieder wechselte. Im Buch erfährt man viel über das Leben im 19. Jahrhundert, über das Farmerleben und die Bibel. Wer sich für diese verschiedenen Themen interessiert, ist mit diesem Buch gut beraten.

 

Bettina Aerni


Der Russländer - Josef Holub

Adam, ein 16jähriger Junge arbeitet bei einem Bauern als Pferdebursche. Eines Tages führte ihn der Bauer in die Stadt. Eigentlich hätte der Sohn des Bauern in die Armee einrücken sollen, doch das wollte der Bauer nicht und gab so Adam als seinen Sohn aus. Er sollte in eine Rekrutenschule, weil Napoleon für den Krieg gegen Russland jeden Mann brauchte. Als Adam dann die Aufnahmekriterien erfüllte, war er gewählt für den Krieg. Sie machten sich auf den Weg zu einer Kaserne einige Dörfer von der Stadt entfernt. Dort musste sich Adam einrichten; die Lager waren überfüllt, er musste im Heu bei den Pferden schlafen. Er war ein Trainsoldat und musste für die Pferde schauen, wie später auch im Krieg. Einer der Wachmeister der Kaserne konnte ihn nicht riechen und befahl ihm den ganzen Tag durch die grösste Pfütze in der Kaserne zu marschieren. Adam konnte nicht wiedersprechen und befolgte die Weisungen.
Nach einigen Stunden lief ein Lieutenant an der Pfütze vorbei und wurde voller Dreck wegen Adams Übungen. Er fragte den Wachmeister, was das solle und der Wachmeister antwortete, Adam sei dumm und nicht zu gebrauchen. Der Lieutenant glaubte dies nicht und nahm ihn als Offiziersdiener. Adam dachte, der Krieg sei nun schöner, weil er ein Dach über dem Kopf hätte und es ihm beim Lieutenant gut ging. Als sie in den Krieg zogen, merkte Adam, dass es doch nicht schön ist.  Sie kamen in Russland an und die Armee war am Hungern. Jeder Hof wurde nach Nahrung durchsucht. Doch es war nicht viel Essbares da. Die Temperaturen waren am Tag sehr hoch und am Abend regnete es stark; die Armee war durchnässt. Viele Soldaten starben, bevor die Schlacht los ging, weil der Hunger sie plagte. Die verspochenen Nahrungswagen blieben im Sumpf stecken oder wurden ausgebeutet und so hungerte die ganze Armee. Adam und der Lieutenant kämpften sich weiter, bis der Lieutenant eines Tages krank wurde. Adam schleppte ihn an einen Strassenrand und ging auf Nahrungssuche. Er schaffte es, den Lieutenant wieder gesund zu pflegen.
Sie zogen wieder auf das Schlachtfeld, doch da waren nur noch Leichen und wenige Überlebende. Napoleon befahl ihnen, weiter Richtung Moskau zu ziehen. Napoleon hoffte, dasS die Russen kapitulierten,  wartete jedoch vergebens. Er musste sich geschlagen geben und die Armee zurück ziehen. Wenige Überlebende zogen hungernd den weiten weg wieder zurück. Als sie in der Kaserne zurück waren, wurde Adam mit "Russländer" beschimpft, weil der König nur siegereiche Soldaten schätzte. Zwei Monate später musste Adam dann wieder in den Krieg ziehen in Richtung Norden. Gegen wen Napoleon mit der neuen Armee kämpfen wollte, wusste jedoch niemand so richtig....

Das Buch hat mir vom Inhalt her sehr gut gefallen. Es ist recht einfach - beschreibend-, jedoch nicht so spannend geschrieben. Es hat mich immer interessiert, wie es weiter geht. Ich würde dieses Buch jenen weiter empfehlen, die sich für den Krieg allgemein und die Napoleon-Kriege im Speziellen interessieren. Viele Aspekte eines Krieges werden deutlich gemacht.

Mischa Kaufmann


Die Ballade von Lucy Whipple - Caren Cushman

Kalifornien im Jahr 1848- 1853.

Viele Menschen lockt der Goldrausch nach Kalifornien, um reich zu werden, andere kommen einfach aus Abenteuerlust.
Lucys Mutter träumt schon lange davon, in den Westen zu gehen und hat sogar ihre Kinder nach dem Land ihrer Träume benannt!

So wurde Lucy " California Morning Whipple " genannt; doch Lucy leidet sehr unter diesem Namen und so entscheidet, sich Lucy zu nennen.

Lucy fühlt sich im Land des Goldrausches bei den vielen Goldgräbern, wo ihre Mutter eine Herberge übernimmt, völlig verzweifelt und schreibt haufenweise Briefe an ihre Grosseltern in Massachusetts.
Denn ihre Mutter sagt, das Gold liege hier überall auf der Strasse...

 

Ich fand das Buch am Anfang ein bisschen langweilig, weil mich das Thema Gold gar nicht so interessierte.
Als ich dann ein Stück weiter gelesen hatte, wurde es immer spannender.
Nach einigen Kapiteln hat mich das Buch sehr gepackt und ich las es sofort in einer einzigen Nacht durch.
Ich finde es mutig, dass die Frauen im 19. Jh. den ganzen Kontinenten durchquerten, um reich zu werden.
Oft liessen die Männer im Osten der USA ihre ganze Familie im Stich und hofften auf ein neues und besseres Leben im Goldgräberland. Sie mussten alle sehr harte Arbeit leisten.
Ich empfehle das Buch Mädchen, wie auch Knaben.

 

Tea Tomic


Land des Feuers - Land der Sehnsucht

Adriaan, Lenas Bruder, brachteeines Tages einen Brief nach Hause, über den sich alle wunderten und der vieles verändern würde. Lena hörte eines Abends, wie ihr Opa und ihr Vater über diesen Brief diskutierten. Opa Willem war ausser sich vor Wut und ihr Vater redete immer von einer Frau und von einem Jungen namens Julian.
Julian war Lenas unbekannter Halbbruder, der künftig bei ihnen wohnen sollte.
Die beiden hatten von Anfang an ein tolles Verhältnis.
Die Geschwister versuchten oft, Julian eins rein zu wischen, da er ein Städter war und keine Ahnung vom Leben auf dem Bauernhof hatte.
Doch Julian bewies ihnen das Gegenteil. Egal was sie ihm auch antaten, er war immer voller Freude und nie wütend auf sie. Das gefiel Lena sehr.
Bis sie sich eines Abends sehr nahe kamen, zu nahe. Julian verschwand wenige Tage später vom Leeuwenhof. Er hinterliess Lena eine Nachricht,
in der stand, dass es so sein musste.

Etwa ein Jahr lang trauerte sie Julian nach. Bis Fabricius, ein Junge aus dem Nachbarsdorf anfing, ihrden Hof zu machen. Doch für Lena gab es nur eine Liebe und das war Julian.
Sie bekamen eines Tages Besuch von einem jungen Mann. Sein Auto sei kaputt gegangen, er bat die Familie um Hilfe. Sein Name war Lionel Faulkner und er war Engländer. Er kannte Julian und überrachte ihr einen Brief von ihm. Lenas Entschluss stand fest, sie musste nach Johannesburg zu Julian, koste es, was es wolle! Die Zeit in Johannesburg war einfach grossartig. In einer Nacht, die sie zusammen verbrachten, erfuhr Lena, dass Julian Katholik sei und Priester werden wolle.
Lena konnte es nicht fassen, für sie brach in diesem Momment eine Welt zusammen.
kurz danach brach der Burenkrieg aus.
Die Buren hatten keine Angst vor dem Krieg. Sie waren der Überzeugung, den Krieg zu gewinnen, da sie das Land besser kannten und auch besser mit dem Gewehr umgehen konnten. Ausserdem stände Gott auf ihrer Seit, sagten sie.
Lenas Brüder und auch ihr Vater gingen in den Krieg. Sie kamen ab und zu wieder nach Leeuwenhof, wenn sie Lebensmittel brauchten.
Julian kam eines Tges wieder nach Leeuwenhof, um zu sehen, ob alles in Ordung sei. Lena hatte ihn schon beinahe vergessen und dann tauchte er wieder auf. Genau in diesem Augenblick kam Coenraad Houtman mit seinem Kommando und befahl Lena, sie solle ihm die Pferde geben und Julian müsse mit ihnen in den Krieg ziehen. Julian und Lena gingen widerwillig mit ihm. Zum Glück waren die beiden nicht lange im Krieg und konnten schon bald nach Hause.
Als Lena ein paar Tage zu Hause war, kamen englische Offiziere und nahmen sie mit in ein Konzentrationslager nach Kaalblad Kopje. Die Verhältnisse im Lager waren entsetzlich.Plötzlich tauchte Lionel Faulkner auf. Lena war sehr froh ihn hier zu sehen. Sie gingen jeden Abend spazieren und  fingen an, Pläne für eine Flucht zu schmieden. Die Flucht platzte.
Der Krieg war bald danach beendet. Sie gingen zurück zur Farm, um sie wieder aufzubauen.
An welchem Platz - an welcher Seite Lena ihr Leben fortsetzte, könnt ihr selber lesen...;-)

Als ich das Buch zuerst gesehen hatte, dachte ich: "Oh nei, das lesi jo nie fertig", weil es so dick war.
Es war aber viel schneller durch, als ich mir vorgestellt hätte. Der Anfang war etwas kompliziert und unverständlich, doch trotzdem wollte man immer mehr und mehr wissen. Ich hatte während der Lektüre mehr Zeit mit dem Lesen des Buches verbracht statt mit meinen Hausaufgaben, da die Zeit so schnell verging.
Vieles kann man sich kaum vorstellen, da sich die Geschichte  im 19. Jahrhundert und in Südafrika abspielt.
Ich finde ich  Buch klasse und würde es dringend weiter empfehlen.

Elizabet Lazarevic


Maia - oder als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf - Eva Ibbotson

Im Jahre 1900 lebte ein zehnjähriges Mädchen namens Maia Fiedling in der Mayfair-Akademie Schule in London. Mit 2 Jahren verlor Maia ihre Eltern und nun war Mr.Murray ihr Vormund. Eines Tages kam Mr. Murray in die Schule, den er hatte eine gute Nachricht für Maia. Man hätte Verwandte von ihr gefunden, die sie aufnehmen würden. Die Verwandten waren die Familie Carter, die in Manaus leben, in Brasilien. Nun war Maias Zukunft in Manaus.

Auf der Überfahrt begleitet Miss Minton, die Gouvernanten Maia. Nach 6 Wochen Fahrt mit dem Dampfschiff kamen sie in Manaus an. Auf dem Schiff lernte Maia Clovis kennen. Der war Schauspieler und sie hatten das gleich Ziel, Manaus.

Die Carters lebten in Manaus, als wären sie noch in England. Jede Woche hatte Maia Tanzunterricht. Plötzlich platzten zwei Männer aus England in diesen Unterricht herein. Die Männer suchten einen Jungen, der sofort nach England gebracht werden musste, den Sohn von Bernard Taverner.

Maia hatte den Sohn von Bernard Taverner kennen gelernt. Der hiess Finn. Die Männer suchten ihn, weil er der einzige Erbe von Westwood war. Doch er wollte nicht erben und so hatte er eine Idee. Clovis verliess seinerTheatergruppe und wollte nach England zurück gehen. So gab sich Clovis als Finn aus. Während Clovis auf der Fahrt nach England war, fuhr Finn zum Indianerstamm Xanti.

An einem Tag fing plötzlich das Haus der Carter Feuer. Zum Glück war Finn zu rechten Zeit am richtigen Ort und rettete Maia, denn die Carter hatten Maia vergassen.

An nächsten Tag merkte Miss Minton, dass Maia nicht im Krankenhaus war und sie machte sich auf die Suche nach Maia. Diese war unterdessen mit Finn auf den Weg zu den Xanti.

Zum Glück fand Miss Minton die zwei und alles endete gut.

 

Das Buch ist sagenhaft. Es hat Spannung, es ist einfach zu lesen, verständlich und es ist eine originelle Geschichte. Man lernt noch viel durch das Buch, da es vielseitig ist.

 

Marijana Ilija


Boston Jane - Ein Mädchen in der Wildnis - Jennifer L. Holm

Wo immer ich gehe, ich nehme dich mit - Lydia Rood

Kofi war ein Junge, der im 17. Jahrhundert von seiner Familie an der Goldküste weg gerissen wurde und zusammen mit anderen Sklaven aus seiner Heimat nach Holland reisen musste, um dort in den Plantagen zu arbeiten.
Ein holländischer Junge war auch an jenem Ort in Holland, weil er seinen Vater besuchte und schaute, was der arbeitete und was die Sklaven machten. Er schrieb Briefe an seinen Bruder, der noch in Holland war. Kofi und seine Freunde, die er dort in den Plantagen kennen gelernt hatte, erleben viele interessante Dinge und auch Tragisches.
Sprung in die Gegenwart - Im 20. Jahrhundert
Ein Mädchen namens Helmi (Wilhelmina), die in Holland lebt, hat einen Surinamer Kollege - Weston und einen Jungen aus Ghana, Kofi in ihrer Klasse.
Als sie einige Briefe von ihren Verwandten findet, die von Ghana abstammen und auch von Surinam und Expeditionen in diesem Land erzählen, fragt Helmi diese beiden Jungs, ob sie nicht etwas von diesem Expeditionen wüssten.
Sie recherchieren und finden heraus, dass alle drei ihre Wurzeln in Ghana haben.
Die drei spielten Theater, um Geld zu verdienen, damit sie nach Ghana fliegen können, um dort noch mehr über ihre Vorfahren zu erfahren.

Dieses Buch ist sehr spannend erzählt.
Man erfährt sehr viel über die Sklaverei aus der Sicht der Schwarzen und aus der Sicht der Weissen. Ich bin froh, dass ich dieses Buch ausgesucht habe, jetzt weiss ich mehr über Ghanas Geschichte und über Ghana selbst; denn Ghana mich schon vorher sehr interessiert.
Ich würde dieses Buch jenen empfehlen, die gerne spannende Geschichten lesen, die in der Realität auch geschehen sind. Menschen, die sich für den Sklavenhandel interessieren, sind mit diesem Buch ebenfalls gut beraten.

Noelia Arias


Stop the Train - Geraldine McCaughrean

"Stop the Train" ist Abenteuerroman aus dem Wilden Westen, der Besiedelung von Oklahoma. 1893 will die Eisenbahngesellschaft den Bürgern des eben gegründeten Florence entlang der Red Rock Eisenbahnlinie ihr Land nehmen und für eigene Zwecke nutzen. Doch die Neusiedler wehren sich gemeinsam mit allen Mitteln und viel Zivilcourage. Als Gegenmassnahme beschliesst der Einsenbahnbesitzer, den Zug nicht mehr in Florence halten zu lassen. Doch ohne Bahnverbindung gibt es kein Überleben in der staubigen Prairie. Fazit: Der Zug muss anhalten, sei es legal oder illegal!

Packend, detailliert und humorvoll werden Leben, Alltag und Schwierigkeiten beschrieben, die bei der Gründung/beim Aufbau einer Stadt im 19. Jh. zur Besiedlung Amerikas - mitten in der Wüste - mit sich bringen; Siedlerleben pur! Empfehlenswerte, spannende Lektüre, mit vielen zum Nachdenken anregenden Hintergrundinfos, phasenweise etwas langfädig, doch gut lesbar.

Amazon bietet einen Buch-Ausschnitt zum online Lesen. (Seiten blättern)


 

Jäger des weissen Goldes - Rainer M. Schröder

"Jäger des weissen Goldes" spielt anfangs 19. Jh. in Kapstadt.

Patrick O'Brian fällt bei seinem Chef in England in Missgunst, weil er einen armen, hundernden Mann unterstützt hat und muss das Land verlassen. Er schifft sich mit Abigail, die er vor einem sexuellen Übergriff gerettet hat nach Südafrika ein, um  auf dem fruchtbaren Kolonialboden eine eigene Farm zu errichten.
Doch das braucht Geld..und viele Jahre Frondienst lägen vor den beiden. Um zum schenllen geld zu kommen, schliesst sich Patrick einer Gruppe von skrupellosen Elfenbeinjägern an.....

Spannende Abenteuergeschichte mit vielen interessanten, detailgetreuen und gut recherchierten Hintergrundinfos zur Kolonialgeschichte Südafrikas. Packend auch die Infos rund um illegale Machenschaften wie z.B. der Jagd auf Elefanten wegen ihrer Stosszähne. Bestens empfohlen.

 

Bilder zu Südafrika & Kapstadt und vom Westcap Südafrikas


Fünf Finger hat die Hand - Klaus Kordon

Die Geschichte handelt von der Berliner Zimmermannsfamilie Jacobi. Im Sommer 1870 bricht der Deutsch-Französische Krieg aus. Die nationale Kriegsbegeisterung erfasst auch den 19-jährigen August. Gegen den Willen seines Vaters verlässt er die Schule und meldet sich freiwillig an der Front. Während August vor Paris liegt und auf ein Wiedersehen mit seiner grossen Liebe hofft, bleibt in Berlin die Zeit nicht stehen. Seine Schwester Rieke will mit der Liebe noch warten. Sie träumt davon, Malerin zu werden und mit ihren Bildern ein Zeichen gegen soziale Not und Ungerechtigkeit zu setzen. Und da ist Tore, der Geselle des Vaters, der am liebsten die Welt verändern möchte. Er kann Rieke zum Lachen bringen, sogar wenn sie traurig ist.

Das Buch ist sehr kompliziert geschrieben, weil abwechselnd aus der Sicht von August und dann wieder aus der Sicht von Rieke erzählt wird.
Am Anfang ist das Buch nicht so spannend geschrieben aber mit der Zeit versetzt man sich richtig in die Personen hinein und es wird richtig spannend. Im allgemeinen habe ich das Buch gut gefunden.

Till Leuthard


Das Sträflingsschiff

Sam Witchall hat das Schiffsunglück auf der Miranda überlebt und heuert  jetzt wieder auf einem Schiff an. Dieses Mal ist es ein Schiff der Royal Navy mit dem Namen"Hms Elephant". Sam sollte in der Schlacht als Pulverjunge arbeiten, das heisst, er muss das Pulver vom Laderaum hoch zu den Kanonen tragen. Dabei ist er immer der Gefahr ausgesetzt, in Stücke gerissen zu werden.
Die Schlacht, von der die Rede ist, fand im Jahre 1801 statt. Es war die historische Schlacht gegen Dänemark. Wie sich später herausstellte, sollte Lord Nelson auf ihrem Schiff kämpfen.
Als Sam von einer Erkundungsfahrt zurück kommt und zwei Männer belauscht, die finstere Pläne schmieden, wird er entdeckt. Das ist die Wendung in Sams Leben.
Während der Schlacht, Sam holt gerade Pulver, wird er von einem Schurken befehligt, in einen Raum zu steigen. Dieser Schurke ruft die Wache und bezichtigt ihn der Kampfesverweigerung. Das Gericht verurteilt ihn - ohne grosse Untersuchung- zum Tode durch den Strang. Das Gericht beschliesst anch Anhören von Fürsprechern, dass die Strafe doch zu hart sei und schickt ihn stattdessen nach Australien.

Doch bevor es so weit ist, werden Sam und sein Kumpel auf ein Gefängnisschiff gebracht, das im Hafen von Portsmouth liegt. Nach einem Monat tritt er die lange und beschwerliche halbjährige Reise nach Australien an. Schon bald merkt er, dass auf diesem Schiff andere Sitten herrschen. Hier herrscht kein Kleinkrieg unter den anderen. Der Kapitän dieses Schiffs will eine gute Stimmung an Bord. Darum ist sein Motto: Nicht strafen sondern belohnen. Sam und sein Kumpel dürfen sogar mitarbeiten, weil sie zuvor bei der Navy gearbeitet haben. Als sie Australien erreichen, merken sie bald, dass es dort gar nicht so schlimm ist. Jeder, der eine Arbeit erlernt hat, kann dieser dort ohne Probleme nachgehen. Auch als Sträflinge können sie sich in der kleinen Stadt frei bewegen. Doch wer Mist baut, wird in eine Strafkolonie gebracht. Dort sind acht Leute zusammen gekettet und müssen von morgens bis abends arbeiten. Eine weitere Strafe ist die Arbeit auf einer Farm. Dort sind die Masters meistens sehr brutal und es gibt schlechtes Essen.

Sam und sein Kumpel lebten sich langsam in Australien ein und sie lernen neue Leute kennen. Eines Tages treffen sie ihren Offizier von der Miranda wieder. Dieser hatte sie schlecht behandelt und auch ausgepeitscht. Ihr Hass auf ihn ist geblieben. Sie beschliessen, ihm einen bösen Streich zu spielen. Sie sägen einen Baum an, so dass er auf das Haus des Offiziers stürzt. Die Polizei, das "New South Wales Corps" kommt dahinter. Nach einem Arbeitseinsatz auf einer Farm schmieden die bedien einen Fluchtplan. Sie fliehen querfeldein und durch den Dschungel und erleben viele Abenteuer.
In grösster Gefahr überbringt  ihnen der Gouverneur die Nachricht, dass sie beide in England begnadigt worden seien. So können sie wieder in ihre Heimat zurück kehren.

Ich fand das Buch spannend zu lesen, weil mich das Thema interessiert hat und ich so immer wissen wollte, wie es weiter geht.
Das Buch ist spannend geschrieben. Die Wörter sind einfach, nicht schwierig, gut verständlich. Allgemein hat es mir Spass gemacht, dieses Buch zu lesen. Auch habe ich viel Neues über die Kolonialisierung Australiens erfahren. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass man da zum Teil ziemlich frei leben konnte, solange man anständig war. Das finde ich sehr gut und gerecht. Ich würde das Buch all denen empfehlen, die gerne spannende History-Bücher lesen.

Joël Runge


Salz im Haar - Avi

Als die 13-jährige Charlotte Doyle im Jahre 1832 an Bord der Seahawk geht, ahnt sie nicht, dass diese Reise ihr Leben von Grund auf verändern wird. Die mutige Miss stellt sich dieser Herausforderung, alleine mit einer unbekannten Crew nach Amerika zu ihren Eltern zu reisen.Dies hat sie nicht ohne besondere und merkwürdige Vorkommnisse auf dem Schiff bewältigt. Weil Charlotte das einzige Mädchen an Bord ist, hat sie bewiesen, dass auch ein Schwarzes Schaf überleben kann.

Eine allemal spannende Seefahrtsgeschichte, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Mario Sigg


Das unsichtbare Siegel - Rainer M. Schröder

In diesem Buch geht es um eine Liebesgeschichte von zwei Jugendlichen, die aus verschiedenen sozialen Verhältnissen kommen. Die Geschichte spielt gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Der Bergmann Franz, ( so heisst der Junge) und die Nichte des Direktors des Bergwerks (oder Zeche) Aurora, Lena , in der Franz als Schlepper arbeitet, treffen sich zufällig in den Wohnsiedlungen (keine luxuriösen Häuser nur billige Wohnplätze) der Arbeiter. Dort lebt Franz mit seiner älteren Schwester, die Eltern sind gestorben. Diese Begegnung, die mit einem Streit endet,  hinterlässt bei beiden einen nachhaltigen Eindruck. Franz ertappt sich immer wieder, wie er an das fremde Mädchen denkt, das bisher vom harten Arbeiter-Alltag verschont gewesen blieb.

Lena beginnt sich für die Welt der einfachen Arbeiter zu interessieren. Nach einem weiteren zufälligen Treffen erfolgt die Aussöhnung und Franz und Lena verabreden sich öfters, woraus eine Freundschaft und eine Liebe entsteht. Lena und ihre Zieheltern (Direktor des Bergwerks Aurora) geraten immer häufiger wegen der sozialen Probleme der Arbeiter aneinander und Lena zieht schliesslich aus. Sie wohnt bei einer Angestellten einer Armenküche, in der sie schon vorher geholfen hat. Nebenbei entsteht im Bergwerk ein Arbeitskampf um höhere Löhne, bessere Arbeitszeiten und ähnliches. Schliesslich kommt es zum Streik, wobei die Bergleute als Verlierer heraus gehen, da die Geldnot sie rasch wieder zum Geldverdienen drängt. An einem der ersten Arbeitstage ereignet sich ein Unfall im Bergwerk, bei dem sowohl viele Bergleute als auch Franz und sein Freund Paul verschüttet werden. Sie überleben mit viel Glück, doch Franz verliert seine Arbeit in der Zeche, da der Zechendirektor über die Beziehung zwischen seiner Nichte und ihm Bescheid weiss. Franz verlässt Lena, um in Berlin auf ein Gymnasium zu gehen und später Ingenieur zu werden in der Hoffnung, irgendwann ein besseres Leben führen zu können. Das war schon immer ein Ziel für Franz und er las, wenn er Zeit hatte Bücher über Brückenbau.

Mir persönlich hat das Buch gut gefallen vom Inhalt her. Was ich schwierig fand, war, dass die Geschichte abwechslungsweise in jedem Kapitel aus der Sicht der anderen Person berichtet wurde, so hatte ich schnell den Faden verloren. Die es lesen möchten, sollen am besten alles an einem Stück probieren zu lesen. Die Geschichte entspricht sehr der Wirklichkeit, ich konnte mir alles vorstellen, wie es damals war, die Situationen und der Alltag der früheren Minenarbeiter, die sozialen Unterschiede. Das Buch hat einerseits ein schlechtes Ende, anderseits ein gutes. Lena verzichtete auf allen Reichtum ihres Onkels und wollte lieber arm sein und dafür Franz lieben. Franz dagegen wählte das Gymnasium, statt mit Lena zusammen zu sein.

Yasin Ueles

Enrico - Gertrud Heizmann

Enrico ist 9 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in Italien, genauer gesagt in Odino. Sein Vater beschliesst in die Schweiz zu gehen, um dort zu arbeiten und mehr Geld zu verdienen. Er geht auch, weil er keine Arbeit mehr fand in Italien. Seinen Sohn Enrico nimmt er mit. Auf der Reise passieren viele spannende Dinge. In Frutigen, wo die beiden schliesslich landen, kann der Vater an einer Bachstauung arbeiten. Sie leben bei zwei Brüdern, Melchior und Gödel. Mario, Enricos Vater stürzt in eine Schlucht und stirbt. Für Enrico ist dies ein harter Schlag, doch das Leben geht weiter. Im Sommer ist er mit Melchior zusammen auf der Alp. Eines Sommers kommt eine Familie aus Bern. Der Sohn dieser Familie versteht sich super mit Enrico.

Melchior stirbt plötzlich. Enrico blieb noch eine Weile, bis er genug Geld hat, um nach Italien zurück zu gehen, was er bald darauf auch tut. Zu Hause in Italien freut sich das ganze Dörflein über seine Heimkehr.

Der Junge aus Bern hält es nicht mehr aus zu Hause und bernnt durch nach Italien zu Enrico. Die Eltern holen ihn aber zurück und danken Enrico sehr, dass er sich um ihn gekümmert hat. So leben die Familien glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

 

Ich fand das Buch nicht so spannend, weil lange nichts passierte. Wenn dann aber mal etwas passierte, dann gleich mehrere Dinge auf einmal; das fand ich noch eindrücklich. Die Reise in die Schweiz interessierte mich sehr, weil ich dabei noch etwas lernte, z. B. wie die Schweiz früher aussah oder die Leute hier früher waren. Was ich auch noch super fand, war, wie Enrico das Leben im fremden Land ohne Familie weiterführen konnte. Ich würde das Buch denen weiterempfehlen , die gerne einfache Bücher lesen, weil dieses wirklich sehr einfach und verständlich ist.


Peter Koch


Eine Frage der Zeit - Alex Capus

Drei norddeutsche Werftarbeiter werden 1913 von Kaiser Wilhelm II. beauftragt, ein neu erstelltes Dampfschiff in seine Einzelteile zu zerlegen und am Tanganjikasee südlich des Kilimandscharo wieder zusammenzusetzen. Der Monarch will damit seine imperialen Ansprüche unterstreichen. Die drei Männer reisen nach Deutsch-Ostafrika mit der Aussicht auf guten Verdienst, lassen sich bezaubern von der exotischen Kulisse und der schönen Gouverneurin, lernen aber auch die Brutalität des kolonialen Alltags kennen. Was der Kaiser und die drei rechtschaffenen Handwerker nicht wissen: Zur gleichen Zeit beauftragt Winston Churchill den zielstrebigen, aber liebenswerten Oberleutnant Spicer Simson, 2 Kanonenboote über Land durch halb Afrika an den Tanganjikasee zu schleppen. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, liegen sich Deutsche und Briten an seinen Ufern gegenüber. Keiner will, aber jeder muss Krieg führen vor der malerischen Kulisse des tropischen Sees. Alle sind sie Gefangene der Zeit, in der sie leben und jeder Einzelne hat seine eigene Methode, unter der unausweichlichen Macht der Umstände sein Leben in Anstand und Würde zu führen.

..und..

Sascha Fischer


Weitere Jugendbücher mit Background 19. Jh.

In unserer Bibliothek führen wir zusätzlich folgende Jugendbücher, die im 19. Jh. spielen: (Titel verlinkt mit amazon; nicht wegen der Bestellmöglichkeit (davon wird eher abgeraten (Zoll, Porti, usw.) sondern wegen der Bücherkritiken)

  • Die unbeugsame Dame, Deeanne Gist, 2008 - Alltag im 19. Jh. , Goldrausch, Entstehung und Entwicklung von San Francisco als Goldgräberstadt,  Armut, Reichtum, starke Mädchen, Idole, Freundschaft, Liebe, Wille
  • Caroline - Die Verschwörung im Schloss; Max Kruse; Verschwörung, Bayern, Erbbetrug, Gesellschaftsschichten, 19. Jh., Napoleon: Auswirkungen in Deutschland, starke Mädchen, starke Jungen, Armut, Freundschaft
  • Das dunkle Licht, Mette Newth;1813, Verwüstung Europas durch Napoleons Kriege, Aussatz/Lepra einer 13Jährigen, Leben im Spital. Elend, Hunger, Tod, Freundschaft, Generationen, satrke Mädchen; starke Geschichte!
  • Die Teeprinzessin, Hilke Rosenboom -  Als Junge verkleidet begibt sich die 15jährige Betty 1859 - zur Zeit der Opiumkriege nach China, um eine Teelieferung in Darjeeling abzuholen. Als auf dem Schiff entdeckt wird, dass Betty ein Mädchen ist, muss sie in Kalkutta von Bord gehen. Sie schlägt  sich trotzdem nach Darjeeling durch..und begegnet auf dem Weg erst noch ihrer grossen Liebe. Abenteuer und Spannung garantiert. Geschichte über ein mutiges Mädchen in einer interessanten Zeit.
  • Almanzo Und Laura , Laura Ingalls Wilder; Siedler, Aufbau einer eigenen Farm, junge Ehe, starke Mädchen, starke Jungen, Überlebenskampf, Naturgewalten, Besiedelung der USA
  • Die Russin, Michael Bamberger; Erster Weltkrieg, Russische Revolution, St. Petersburg, Zar Niklaus II., Flucht, Kaiser Wilhelm II., Lenin, Bolschewiken, Weisse und Rote Armee, Deutsche Armee, Adelige, Fremdenhass, Säuberung, Hitler, Drittes Reich, Nationalsozialismus, Liebe, Freundschaft, Rassenprobleme
  • Elisabeth - Aufbruch ins Land der Zarin; Jeanne Dennis, Sheila Seifert; Deutsche Auswanderer folgen dem Ruf der Zarin Katharina und siedeln sich in Russlands Steppe an, träumen vom freien, selbstbestimmten Leben nach den Kriegswirren, suchen nach neuen Beziehungen.. und leben schlussendlich- nach lamgen Strapazen in Erdhäusern und unter pionierhaften Bedingungen..
  • Marcolini - oder wie man Günstling wird; Karla Schneider; Marcolini ist Silberpage am Fürstenhof in Dresden und wird zum Gesellschafter des Prinzen und Thronerben befördert. Historischer Roman mit Sinn für Humor.
  • Fünfeinhalb Tage zur ErdbeerzeitKarla Schneider; starke Mädchen,  19. Jh. starke Jungen, Mut, Lebensträume verwirklichen, ausbrechen, Gesellschaft, Träume verbessern, Regime untergraben, Hinterhältigkeit, Unehrlichkeit
  • Die schwarzen Brüder - Erlebnisse und Abenteuer eines kleinen Tessiners, Lisa Tetzner; Not, Überleben, bis Mitte 19. Jh. verkauften Tessiner Bergbauer ihre 8 - 15 jährigen Kinder als Kaminfegerbuben nach Mailand; sie mussten als lebende bBesen durch verrusste Kamine klettern und den Russ mit den nackten Füssen hinunter werfen. Unterernährung, Krankheit, Elend, Ausnutzung, Schlepper, Freundschaft, Leben der Bergbauernfamilien, Menschenjagd, Armut, starke Jungen

           --> Lesequiz zu "Die schwarzen Brüder"

  • Caroline - Die Verschwörung im Schloss, Max Kruse; Verschwörung, Bayern, Erbbetrug, Gesellschaftsschichten, 19. Jh., herrschaft Napoleons: Auswirkungen in Deutschland, starke Mädchen, starke Jungen, Armut, Freundschaft
  • Becky Brown - Versprich nach mir zu suchen! - Rainer Maria Schröder; Abenteuer, Freundschaft, Geschwisterliebe, Aussenseiter, Waisenzüge, Five Point, Obdachlose, Einwanderer, New York 1856, Mut, starke Mädchen, Überleben, Geschichtliches -  Amerika 19. Jh. , Ausnutzung, Rassenprobleme, Klassenunterschiede   
  • Hurrikan, Barbara Büchner; Jahrhundertwende 19./20. Jh., 1900 Glaveston - schlimmster Hurrikan der USA, Glaube an Technik/Fortschritt, leichtsinn, Entwicklung, Lebenssinn, Umgang mit Katastrophen, Tod, Verwüstung, verwöhnte Unternehmerkinder, arbeitssame Arbeiterkinder, unterschiedlichn Lebenstile, die aufeinander prallen, Liebe
  • Eulenmond, Hilde Kähler-Timm, Orgon - Trail, 19. Jh, Siedlertrecks, Planwagen, quer durch Indianerland, Besiedelung Amerikas,  Leben in Wildnis, starke Mädchen, Abenteuer, Überleben, Leben unter Indianern,  fremde Kulturen, Geschichtliches, Tod, Freundschaft
  • Das grosse Abenteuer des Kaspar Schmeck, Alex Wedding; 14jähriger Junge verdient sich Lebensunterhalt als Küchenjunge in Kassel; zieht als Freiwilliger aufgrund von Anwerbungen in den Krieg gegen aufständische amerikanische Kolonien. General Washington, Unterdrückung, Drill, Krieg, Amerika 19. Jh. Knaben
  • Der lange Hans oder die heimliche Flucht; Susanne Ellensohn; Geschichtliches: 19. Jh. Österreich, uneheliche Kinder, Alltag, Verachtung, Selbstfindung, Lebenssinn, Mut, starke Jungen, Gaukler, Wanderzirkus, Bildung
  • Die Fiedlerin, Patricia Lynch; Auswanderung nach Amerika, Irland, Dublin, Strassenmusiker, Waisenkinder, Unruhen, irischer Witz, Menschlichkeit, starke Mädchen, Familienzusammenhalt, Freundschaft, Abenteuer, Geschichtliches 19. Jh.
  • Boston! Boston! - Michael Smith; 19. Jh. Irland, Amerika, Auswanderer, Schifffahrt/Atlantiküberquerung, Krankheiten   
  • Schwarze Spuren, Paul Bajoria; London im 19. Jh., Sträflingsschiffe, Waisenleben, Druckereien im 19. Jh., Abenteuer, Handwerker, Gesellen, Hafenviertel, Gefahren, Freundschaft, Schwarzhandel, Mut, starke Jungen
  • Die wundersame Weltreise des Jonathan Blum, Rainer M. Schröder; Juden, Auswanderung, Suche nach der Freiheit, Abenteuer, Weltreise, Goldgräber, mit Auswandererschiff Liberty nach Amerika, 19. Jh. , Identitätssuche
  • Pelle der Eroberer, Martin Andersen Nexö; vierteiliger Entwicklungsroman in einer Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs, Kopenhagen, Arbeiterbewegungen, Sozialisierung,Sozialismus,  Industrialisierung, starke Jungen, Mut, Freundschaft
  • Friss oder stirb - Abenteuer eines Greenhorns im Amerika von gestern; H. Hossmann; Amerika, hartes Leben, Geschichtliches: 19. Jh. Ansiedelung, Emigration
  • Aufstand am Rio Negro, A. Hageni; Untergang der Indianer, Geschichtliches, 19. Jh. USA, Kampf um Recht, Freiheit
  • Heiri Wunderli von Torliken, Adolf Haller; eine Pestalozzi Erzählung, Geschichtliches 19.Jh., Jugend
  • Der Rote Freibeuter; James Fenimore Cooper, Piratengeschichte rund um politische Ränkelspiele, Grossmacht England, Geisterschiffe
  • Beresina, Adolf Haller; der Marsch der grossen Armee nach Russland, David Zimmerli, Napoleon, 19. Jh. Russlandfeldzug, Beresina, Unterdrückung, Krieg, Französsiche Revolution, Elend, Not

Biografisches mit Background 19. Jh.

  • 13 wahre Geschichten, Alex Capus (CAPU); Helden aus 400 Jahren Schweizer Geschichte, Ernest Perron - Gärtnergehilfe des Schahs von Persien, Veronika Gut 18. Jh. - Waffenschmugglerin, Soldat Max Waibel - 2. Weltkrieg, 19. JH. 2000 armengenössige Schweizer versuchen in Brasilien eine Kolonie zu gründen, 15. Jh. Verrat von Novarra - Rudi Turmann, 19. Jh. Solothurn & Goldwäscherei, Géo Chavaz - erster Alpenflug im Flugzeug , 17. Jh. Jürg Jenatsch - Todesfolterung, Louis Chevrolet 1910, Wasserfallenbahn 19. Jh. Fasnacht basel 14. Jh., 17.Jh. drei Wilhelm Tellen versuchen Schultheissen von Luzern zu ermordern, 19. Jh. Italienerkrawall in Zürich
  • Patriarchen - Zehn Portraits, Alex Capus (921); Rudolf Lindt, Schokolade, Industrialisierung, 19. Jh., Fabriken, Carl Franz Bally, Schuhe, Julius Maggi, Suppenwürfel, Antoine le Coutre, Uhren, henri Nestlé, Nahrungsmittel, Johann Jacob Leu, Gründer der Bank, Fritz Hoffmann-La Roche, Pharmabranche, Industrielle, Charles Browm, Walter Boveri, Licht, BBC, Walter Gerber, Käse, Fondue, Emil Bührle, Waffenschmied, Maschinen, Zweiter Weltkrieg
  • Gottfried Keller 1819 - 1899  Leben und Werk (92); Literatur, Kultur, Biografisches, Dichtung, Leben, Werk, 19. Jh. , Bewerbungsschreiben
  • Abenteuer in der Wüste, Isabelle Eberhardt (910); Biografisches, 19. Jh., aussergewöhnliche Frauen, Mut, Träume verwirklichen, Abenteuer, Wüste, Afrika, Kulturen, Sahara, Reiseberichte, Tagebuch
  • Zu Fuss um die Welt in 492 Tagen, Heine Stupp (92); Weltfussreise über 15'000 km quer durch Europa, Asien, Amerika, 19. Jh.
    Reisebericht, Abenteuer, Biografisches, Mut
  • Die Plantagen am Cooper River, Eric Ball (921); Sklaven, Plantagen, South Carolina, Geschichte USA 18. / 19. Jh. Revolution, Bürgerkrieg, Sklavenbefreiung, Unterdrückung, Apartheid, gesellschaftliche, soziale Schichten, Schwarze
  • Nussknacker und Mausekönig, E.T.A. Hoffmann (HOFF); Märchen, Weihnachtsgeschichten, Ballet, 19. Jh. , Kunst und Dichtung, deutsche Romantik, Geschichte zu Tschaikovskys Ballett Nussknacker
  • Beethoven (und) & seine Zeit, Eve Ruggieri (92); Musik, klassische, Beethoven, Gefühle, Napoleon, Behinderung; Schwerhörogkeit, Französische Revolution., 19. Jh.
  • Schulzes Anna - Die Geschichte der Anna W., Heinz-Lothar Worm (92); Biographie einer Tagelöhnertochter des 19. Jh. ; Ausnützung, Vergewaltigung, Ausschluss aus der dörflichen Gemeinschaft, Kampf ums
    Überleben   
  • Herrn Mozarts Hund, Willy Gmehling; Ökofans, Zeitreise, Wien, Mozart, gediegenes, romantisches Leben, Stimmung, Abenteuer, Geschichtliches, Musik, 18. / 19. Jh, Alltag, Lebensfreude, klassische Musik, Fantasy, Biografisches